Nimm dir Zeit zum Leben

Lila_Blume

Der Weg und das Ziel sind eins

Ein Zen-Sprichwort lautet: »Dein alltäglicher Weg ist der wahre Weg.« Ob Sie nun nach dem Frühstück einer geregelten Arbeit außer Haus nachgehen, einkaufen fahren, einen Arztbesuch machen, die Kinder zur Schule bringen oder von einem Zimmer zum anderen gehen, Sie legen immer eine bestimmte Strecke zurück. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie mit dem Auto, dem Fahrrad, zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Wenn Sie von A nach B kommen wollen, dann ist der Weg das Ziel.

Wenn Sie wirklich gegenwärtig und bewusst leben, verschwindet die Angst, etwas zu verpassen oder am falschen Ort zur falschen Zeit zu sein. Sie leben inmitten der Welt und sind doch frei von ihr. Wenn Sie aber das Gefühl haben, dass zum Beispiel die Ferien erst mit dem Blick auf das Meer beginnen, dann ist die Reise tatsächlich Arbeit, mühsam, anstrengend, d.h., sie ist nur Mittel zum Zweck! Jede Verspätung wird dann zur Qual, alles Unvorhergesehene raubt Ihre wertvolle und wohlverdiente Urlaubszeit und Ihre Energie. Wenn Sie aber in der Lage sind, bereits mit dem Abheben des Flugzeuges alles hinter sich zu lassen, beginnen die Ferien in genau dem Augenblick.

Das heisst, wenn es Ihnen gelingt, Ihren Körper und Ihren Geist auf den gegenwärtigen Augenblick zu fokussieren, wenn Sie Gedanken an Vergangenes und Zukünftiges loslassen können, dann sind Sie bereits überall angekommen. Aus dieser inneren Haltung heraus entstehen automatisch Ruhe, Gelassenheit und Akzeptanz für das, was ist. Jetzt ist der Weg tatsächlich das Ziel! Achtsamkeit ist der Weg, sein wahres Ich als das zu erkennen, was es ist: reine Energie!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen, glücklichen und achtsamen Sommeranfang!

Wann beginnt der Tag?

Sonnenuntergang

In einer Lehrstunde erkundigte sich die Meisterin bei ihren Schülerinnen: »Kann mir jemand von euch sagen, wann die Nacht endet und der Tag beginnt?« Alle überlegten, und nach einigen Minuten meldete sich eine Schülerin und sprach: »Ich glaube, die Nacht endet und der Tag beginnt, wenn man eine Katze von einem Fuchs unterscheiden kann!« Die Meisterin verneinte dies. Eine andere Schülerin antwortete: »Ich glaube, die Nacht endet und der Tag beginnt, wenn man einen Apfelbaum von einem Birnenbaum unterscheiden kann!« Wieder schien die Meisterin mit der Antwort nicht einverstanden zu sein. Die Schülerinnen wurden ungeduldig und wollten wissen, wann die Nacht endet und der Tag beginnt. Also sprach die Meisterin: »Die Nacht endet und der Tag beginnt, wenn ihr nach Belieben in ein Gesicht sehen könnt und dort weder einen Fremden noch eine Fremde erblickt, sondern in ihm oder in ihr einen Teil von euch selbst erkennt!«

Aus meinem Buch:

U1_B_Tao-der-Worte03_web

Glücklich durch Bewegung

Mallorca

Sinnvolle Bewegung drückt sich durch ein einfaches Merkmal aus: Sie gewinnen an Energie! Im Gegensatz zu den herkömmlichen Fitness- und Sportarten, bei denen Sie mehr Energie verlieren als gewinnen, profitieren Sie bei energetischen Übungen von einer Steigerung Ihrer körperlichen und geistigen Kraft und Ihres Wohlbefindens.

Solche energetischen Körperübungen sind zum Beispiel:
– Qi Gong
– Yoga
– innere Stile der Kampfkunst (z.B. Taiji Chuan, Ba Gua Zhang)
– äussere Stile der Kampfkunst (z.B. WU LIN, Shaolin)

Der Irrglaube, dass der Körper exzessiv trainiert werden müsse, hält sich hartnäckig in vielen Köpfen der Menschen. Ganz nach dem Grundsatz »no pain, no gain« quälen sie sich in Studios und Kursen, und vergessen aufgrund ihres leistungs- und erfolgsorientierten Denkens, auf die Signale ihres Körpers zu achten.

Dass unser Körper Bewegung braucht und sich nur durch einen vernünftigen Widerstand entwickeln kann, ist unumstritten. Ein »geparkter« Körper, d.h. ein Körper, der weder trainiert noch bewegt wird, erleidet das gleiche Schicksal wie ein Auto, das nicht gefahren wird. Standschäden sind die Folge!

Mit leichter, sinnvoller und gesunder Bewegung starten Sie zum Beispiel schwungvoll in den Tag, denn die richtige Aktivität am Morgen schüttet das Glückshormon Serotonin aus. Sie werden schnell feststellen, dass dieses Hormon Ihren ganzen Tag in einem völlig neuen und positiven Licht erstrahlen lässt.

Regelmässige Bewegung:
– schützt und stärkt das Herz-Kreislauf-System.
– verringert das Risiko von Herzinfarkten und senkt die Gefahr, an Bluthochdruck zu erkranken.
– unterstützt den Muskel- und den Knochenaufbau.
– senkt das Risiko von Durchblutungsstörungen im ganzen Körper.
– wirkt Verstopfung entgegen.
– vermindert allgemein das Risiko, an Krebs zu erkranken.
– hält den Körper und den Geist beweglich.
– wirkt sich positiv bei Angstzuständen, negativen Gefühlen, Stress und Depressionen aus.
– fördert den schnelleren Abbau der Stoffwechselprodukte
– unterstützt die Ausscheidung der Gift- und Schlackenstoffe.
– stärkt das Hormon- und das Immunsystem.
– steigert die Konzentrationsfähigkeit, die Kreativität und die Denkleistung.

Alle energetischen Körperübungen wirken stärkend, ausgleichend und wohltuend auf Ihren Körper und Geist. Aber auch ein bewusster Spaziergang in der freien Natur am Morgen kann Ihre Energie bereits wieder zum Fliessen bringen. Auch das Rollen bzw. das Massieren der Füsse mit einem Holzstab oder das Barfusslaufen über einen Steinweg hat einen positiven Effekt auf Ihren Energiefluss und unterstützt das gesamte Leit- und Organsystem Ihres Körpers. Energie bildet die Grundlage sämtlichen Lebens. Ein chinesisches Sprichwort sagt: »Die Menschen leben im Qi (Energie) wie die Fische im Wasser.« Diese Energie kann sich als Lebensessenz, als Strukturpotenzial in verdichteter oder in spiritueller (also in psychischer, geistiger) Form manifestieren. Der richtige Umgang mit dieser Energie ist entscheidend für das körperliche und geistige Wohlbefinden, für die Gesundheit und die Harmonie.

Zur Erinnerung, sinnvolle energetische Bewegung ist es dann, wenn:
– Sie sich nach den Übungen körperlich und geistig besser fühlen als zuvor.
– Sie mehr körperliche und geistige Energie zur Verfügung haben.
– sich Ihr physischer und psychischer Zustand verbessert.
– Sie sich mental stärker, belastbarer, ausgeglichener und ruhiger fühlen.
– Ihre Kreativität, Ihre Konzentrationsfähigkeit und Ihre Denkleistung zunehmen.
– sich Ihre Lebensfreude, Ihre Gelassenheit und Ihre Zufriedenheit steigern.
– Leistungsdenken und Erfolgsdruck fehlen.
– Ihr Körper, Ihr Geist und Ihr Atem, in den Übungen berücksichtigt werden.
– sich Ihr gesamtes Wesen positiv und zum Wohle aller anderen weiterentwickelt.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames, schönes und bewegendes Wochenende und sende Ihnen ganz viel positive und lichtvolle Energie!

Aus meinem Buch:

Buch_Cover_Erleuchtung_3D

Gelassenheit kann man lernen …

Das Wort »Gelassenheit« beschreibt eine Geisteshaltung, die ruhig, klar, zentriert und vorurteilsfrei ist. Gelassen ist man dann, wenn man eine wertfreie, offene, mitfühlende, wahrnehmende und bewusste Perspektive sich selbst, den anderen und dem Leben (sowie den damit verbundenen Situationen) gegenüber einnehmen kann. Im buddhistischen Kontext steht der Sanskritbegriff »Upekkha« für Gelassenheit und Gleichmut. Er zählt neben Mitfreude (Mudita), Mitgefühl (Karuna) und liebender Güte (Metta) zu den vier wichtigsten geistigen Tugenden, die auch »die vier unermesslichen Geisteshaltungen« (Brahmavihara) genannt werden.

Eine Frau im mittleren Alter suchte Buddha auf und wollte vom großen Meister wissen, wie sie mehr Ruhe in ihren Alltag bringen könne. So sprach sie: »Ich will gelassen sein!« Buddha antwortete: »Das geht ganz leicht. Entferne zuerst das Ich – das ist dein Ego. Dann nimm das will weg – das ist dein Wunsch. Wie du siehst, bleibt jetzt nur noch gelassen sein übrig!«

Gelassen sein ist also eine bewusste Entscheidung, die Sie mit Ihrem Geist treffen. Sie beinhaltet, dass Sie den Dingen ihren natürlichen und freien Lauf lassen. Im Begriff »Gelassenheit« findet sich die Tugend »loslassen« oder »etwas sein lassen«, was auch einschließt, das anzunehmen und das zuzulassen, was ist. Denn Sie können immer nur das loslassen, was Sie vorher angenommen haben. Annehmen heißt Ja sagen – Ja zum Leben, Ja zu dem, was jetzt gerade ist. Es ist die Akzeptanz der Gegenwart, das bewusste Anerkennen der momentanen Situation.

3 Tipps für Ihren Alltag:

> Geben Sie Ihr Bestes, aber lassen Sie den Anspruch auf Perfektion los. Damit meine ich, dass Sie sich selbst und anderen Personen gestatten, Fehler zu machen. Ein fehlerfreies Leben führen zu wollen ist eine Illusion und macht nicht nur Sie, sondern auch Ihr Umfeld unglücklich und krank. Denken Sie an das Sprichwort: Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Wer arbeitet, macht also Fehler. Und wer keine Fehler machen will, der will sich auch nicht weiterentwickeln.

> Nehmen Sie immer wieder einmal die Vogelperspektive ein, und fragen Sie sich, was das Schlimmste ist, was passieren könnte, beziehungsweise, wie wichtig die Sache tatsächlich ist, die Sie belastet oder aus der Ruhe bringt. Oft verliert man den Überblick, wenn man in einem Problem feststeckt und sich zu sehr mit diesem identifiziert. Das heißt nicht, dass Sie sich nicht mit Schwierigkeiten auseinandersetzen sollen. Es ist aber wichtig, dass Sie den richtigen Bezug dazu herstellen, ohne dass Sie etwas zu schwarz oder zu rosarot sehen!

> Sagen Sie Ja zum Leben und Ja zu sich selbst! Sehr oft schmälern wir uns im Alltag selbst. Wir machen uns klein, hinterfragen unsere Fähigkeiten oder zweifeln an unseren Entscheidungen und unserem Können. Es liegt in der Natur des Menschen, dass er sich (weiter)entwickeln möchte, aber dazu gehört ein gesundes Maß an Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, d.h. ein starkes Ja zu sich selbst. Es ist normal, dass Sie gewisse Entscheidungen aus der Vergangenheit bereuen oder mit Ihrem Körper vielleicht nicht zu hundert Prozent zufrieden sind. Trotzdem ist es Ihr Körper, und es sind bzw. waren Ihre Entscheidungen. Stehen Sie zu ihnen, und verändern Sie heute das, was Sie können, und das, was in Ihrer Macht steht. Setzen Sie neue Ursachen, und ernten Sie neue Wirkungen!

Aus meinem Buch:

Cover_3D_kleiner

Ich wünsche Ihnen von Herzen eine heitere und gelassene Zeit und freue mich, jetzt auf der Sonneninsel Mallorca unterrichten zu dürfen 😀!